Kampagne 2021

«Dampf ablassen – fair bleiben»

Es gibt Momente, da ist einfach alles zu viel: Schwierigkeiten in der Familie, mit Freunden, Stress im Alltag, Frust in der Schule oder im Job. Dazu kommt, dass sich junge Menschen von der Gesellschaft oft missverstanden und nicht gehört fühlen. Frust, Verzweiflung, Angst und auch Wut machen sich breit, bis der innere Druck zu gross wird. Die Emotionen müssen raus – man muss Dampf ablassen, sich Luft verschaffen.

Drei Schülerinnen der FMS Klasse des Gymnasiums Neufeld erzählen, in welchen Situationen sie Frust und Wut erlebt haben, wie sie darauf reagiert haben, was danach in ihnen vorgegangen ist und was ihnen hilft, im Alltag Dampf abzulassen und belastende Emotionen abzubauen.

Stella

«Ich wurde von meinem damaligen Freund mit einer Kollegin hintergangen. Als ich davon erfahren habe, spürte ich, wie das Adrenalin in mir hochschoss. Ich ging

Zum Video »

Mila

«Es sind nicht äussere Faktoren, die mich frustrieren oder wütend machen, sondern ich selbst. Ich bin sehr selbstkritisch und setze mir oft sehr hohe Ziele.

Zum Video »

Maximina

«Viele kleine Situationen, die sich kumulieren, führen bei mir zu Wut und Frust: Stress in der Schule, Unverständnis von Lehrern und auch Zukunftsängste. Ich frage

Zum Video »

Grössere Probleme – was tun?

Wut und Frust können kurzfristig gut abgebaut werden. Manchmal verstecken sich dahinter grössere Probleme, die gelöst werden sollten. Was tun bei grösseren Problemen? Dies sind die Tipps der FMS-Klasse des Gymnasiums Neufeld:

Schule und Tests

Vorher:

  • Schon im Unterricht aktiv mitmachen
  • Vor den Tests gut planen, nachfragen bei der Lehrerin, beim Lehrer
  • Zum Lernen eine gute Umgebung schaffen
  • Mit Freunden lernen

Während der Testvorbereitung:

  • Genug schlafen
  • Prioritäten setzen, 80/20%-Regel anwenden (20% des Aufwands investieren um 80% des Erfolgs einzukassieren)
  • Zwischendurch Bewegung und Pausen einplanen

Nach dem Test:

  • Reflektieren
  • Energie tanken

Zukunftsangst

  • Sich informieren (BIZ, Informationsveranstaltungen besuchen)
  • Aufs Leben vertrauen
  • Sich selbst besser kennenlernen (die eignen Interessen und Bedürfnisse)
  • Die Unsicherheit akzeptieren, es ist okay
  • Sich anvertrauen
  • Organisieren und planen

Negative Gefühle

  • Menschen suchen, die ähnliche Erfahrungen machen
  • Mit jemandem reden
  • Offen mit den Gefühlen umgehen
  • Bei Aggressionen darüber schlafen
  • Professionelle Hilfe suchen