Mila

«Es sind nicht äussere Faktoren, die mich frustrieren oder wütend machen, sondern ich selbst. Ich bin sehr selbstkritisch und setze mir oft sehr hohe Ziele. Wenn ich diese Ziele dann nicht vollständig erreichen kann, habe ich das Gefühl, dass ich nicht gut genug bin. Ich rede mir dann ein, was ich alles falsch gemacht habe und warte schon auf die nächste Situation, in der ich mir wieder selbst sagen kann, wie schlecht ich bin. Das macht mich sehr traurig und mein Selbstwertgefühl leidet darunter. Wenn Menschen, die mir nahestehen, dann zu mir kommen und mit mir reden wollen, um mir zu helfen, dabei aber übersehen, dass ich in dem Moment nicht reden kann oder will, werde ich böse und ausfällig. Ich fühle mich danach noch schlechter, weil ich weiss, dass ich zu weit gegangen bin, und das tut weh. Ich kann aber nicht anders, weil ich es in dem Moment, in dem es mir schlecht geht, brauche, dass es jemandem, den ich gerne habe, auch schlecht geht. Ich habe Boxen ausprobiert, um Dampf abzulassen. Die Aggressionen konnte ich so abbauen, aber die Trauer ist geblieben. Ich habe mir dann professionelle Hilfe geholt und jemand zum Reden gefunden, der mich nicht verurteilt und der mir zuhört.»